Die Zeltinger Band präsnetierte ihr neues Album im Blue Shell

in: Kölnische Rundschau, 26. Oktober 2017

Vor der Bühne tummeln sich die Fans der ersten Stunde, wie ihre teils grauen Haare vermuten lassen. Als die Band um Jürgen Zeltinger zum Klassiker „Kölsche Junge“ die Bühne des Blue Shell betritt, rumpelt das Schlagzeug, die E-Gitarren krachen los. „Krank!“ heißt das neue Album, das die Kölsch-Punk-Truppe am Dienstagabend vorstellte. Darauf finden sich neben neuen Songs Neueinspielungen alter Hits. Der Albumtitel nimmt – klar, ironisch – Bezug auf Zeltingers Malaisen der letzten Jahre, darunter eine manische Depression und ein neurologischer Notfall. Mit Zeilen wie „Morgen geh ich zum Sozialamt, da gibt es Geld“ begründete „de Plaat“, wie Fans die „Frontsau“ nennen, den „Asi-Rock“. Stiller wurde es beim neuen „Er war gerade 18 Jahr“, aber die Zugabe „Müngersdorfer Stadion“ sang das Publikum beinahe lauter als der Sänger. „Dries jet op dä Dress“, heißt es darin. Das dürfte Zeltingers Haltung auf den Punkt bringen. „Plaats“ Punk ist offenbar noch nicht tot. Höchstens ein bisschen „krank“.